08.10.2020

Neu in Bremen?

Verkehr in Bremen

Henning Scherf, ehemaliger Bürgermeister unserer Freien Hansestadt, sagte einst: “Bremen ist vielleicht ein Dorf, aber das Dorf mit der schönsten Straßenbahn der Welt.” Daraus folgert man zweierlei: Zum einen, das man mit einem Fahrrad sehr gut beraten ist; zum anderen, dass das Hauptverkehrsmittel (für Autolose) hier die Straßenbahn (und angegliederte Busse) darstellt. Da man derlei aber auch in der Wikipedia erfährt, hier nur das Wichtige:

Die Straßenbahnen und Busse fahren tagsüber gemeinhin alle fünf bis zwanzig Minuten, zentraler Knotenpunkt ist hierbei der Hauptbahnhof. In der Woche wird dies bis Mitternacht (wenn man gut wohnt bis 1 Uhr) immer seltener, und verstummt dann vollends bis ca. 4 Uhr. An den Wochenenden fahren dagegen im Stundentakt Nachtlinien die ganze Nacht hindurch. Für Euch als Semesterticket-Inhaber*innen ist die Fahrt kostenlos (inkl. des sog. Nachtzuschlags!). Abschließend gilt: “S-Bahn” ist keine Abkürzung für “Straßenbahn”!

Empfehlenswert ist auf jeden Fall der “FahrPlaner“, die App und Webseite zur Routenplanung im gesamten Gebiet des Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN). Aktuelle Informationen gibt es auch auf den Seiten der zuständigen Bremer Straßenbahn AG (BSAG). Das Semesterticket gilt übrigens nicht nur in Bremen und Niedersachsen, wie man es detailliert auf den zugehörigen Seiten des AStA (Allgemeiner Studierendenauschuss, die offizielle ständige Vertretung der Studierenden der Uni) nachlesen kann.

Wohnen in Bremen

Einige von Euch werden nicht nur den neuen Lebensabschnitt “Studium”, sondern auch jenen “Wohnen in Bremen” beginnen. Hierfür bietet der Internetauftritt der Stadt Bremen einige nützliche Hinweise zur Wohnungssuche, zum Umzug und – nicht zuletzt – zur Ummeldung des (Erst-)Wohnsitzes. Für letzteres solltet Ihr Euch, in Bremen erst einmal niedergelassen, nicht gar zu viel Zeit lassen – zumindest, wenn Ihr nicht eines schönen Tages einen schiefen Blick von den Herren und Damen der Verwaltung ernten möchtet (maximal zwei Wochen nach Einzug sind es m.W. offiziell, ein bis zwei Monate aber gemeinhin unproblematisch). Praktischer Weise kann diese Ummeldung gleich auf dem Uni-Gelände beim bremen_service universität (bsu) erledigt werden; ein Anmeldeformular zum Selbstausdrucken und weitere Informationen gibt es auf den genannten Links. Außerdem kann man da auch den Antrag auf das so genannte Begrüßungsgeld stellen. Dem Lande Bremen ist es nämlich ganze 150€ Wert, wenn man als Studierende seinen Erstwohnsitz ins Bundesland verlegt.

Weiter solltet Ihr Euch auch bei der Universität ummelden (hierzu benötigt Ihr eine Meldebestätigung von o.g. Stelle oder eine beidseitige Kopie Eures Persos mit neuer Adresse), damit ihr eure Semesterunterlagen in dem Semester, das nach dem Umzug folgt, auch an eure neue Adresse geschickt bekommt.

Weiter gibt es einige Dinge, die nicht viel mit dem Studium in Bremen zu tun haben, die man aber sonst nicht so leicht herausfindet – zumindest ging das schon so manchen vor euch so. Deswegen hier paar nützliche Tipps: